. .
Progress Themen Dienstleistungen Über Progress Entdecken Aktuelles

Koordinierungsbüro PROGRESS
Dr. Andreas Bergner
c/o Universität Potsdam
Institut für Erd- und Umweltwissenschaften
Karl-Liebknecht-Str. 24-25, Hs. 27
14476 Potsdam
Fon: 0331 977 5842
Fax: 0331 977 5700
E-Mail: info@earth-in-progress.de

Exzellente Partner an einem Standort mit internationaler Strahlkraft

Die Grundlage von PROGRESS ist die Exzellenz in der Forschung. Die Konzentration der fächer- und disziplinenübergreifende Kompetenz in natur- und gesellschaftswissenschaftlicher Forschung zu den Bereichen Naturgefahrenanalyse, Klimafolgenforschung und Geogovernance ist deutschlandweit einzigartig.

In PROGRESS haben sich die weltweit anerkannten Potsdamer Einrichtungen der Geo-, Klima-, Medien-, IT- und Gesellschaftsforschung zusammengefunden, um Ihre Expertisen in den Bereichen Naturgefahrenmanagement, Forschung zum globalen Klimawandel sowie umwelt-relevante Administration und Entscheidungsfindung bündeln. Hierzu entsteht neben der vernetzung in der Forschung auch ein Verbund für Aus- und Weiterbildung sowie eine Plattform für den Wissenstransfer in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Für die Potsdamer Wissenschaft ist die Etablierung von PROGRESS ein bedeutender Schritt in Richtung eines international einmaligen Kompetenzzentrums zu den gesellschaftlich und wirtschaftlich bedeutenden Herausforderungen des sich wandelnden Systems Erde.

Die folgenden Partner beteiligen sich mit entsprechenden Fachabteilungen in PROGRESS:

Die Leitung des Projektes hat Professor Manfred Strecker, PhD, Sprecher des Profilbereiches Erdwissenschaften der Universität Potsdam.

Im Wissenstransfer wird PROGRESS begleitet von:

PROGRESS ist integraler Bestandteil der Koordinierungsplattform für die Geowissenschaften in Berlin und Potsdam (Geo.X). Der Verbund wird zudem unterstützt durch das Potsdam Research Network (pearls).

Für den Zeitraum 2009 – 2014 wird PROGRESS im Rahmen des BMBF- PROGRESS wird im Rahmen des Förderprogramms „Spitzenforschung und Innovation in den Neuen Ländern“ mit insgesamt 11 Mio EUR gefördert.