. .
Progress Themen Dienstleistungen Über Progress Entdecken Aktuelles

Breites Presseecho auf Arbeiten zu "Arctic Coast"

Die Küstenlinie in arktischen Dauerfrostgebieten reagiert auf den Klimawandel mit verstärkter Erosion und zieht sich im Durchschnitt um einen halben Meter pro Jahr zurück. Dies bedeutet große Veränderungen für die küstennahen arktischen Ökosysteme und die dort lebende Bevölkerung.

Arktische Küsten reagieren generell empfindlicher auf die globale Erwärmung als die Küsten gemäßigter Breiten. Bisher wurden sie vor der erodierenden Kraft der Wellen durch ausgedehnte Meereisflächen geschützt. Durch den kontinuierlichen Rückgang des Meereises ist dieser Schutz gefährdet, und es muss mit schnellen Veränderungen der über Jahrtausende stabilen Situation gerechnet werden. Besonders dramatisch sind die Veränderungen in der Laptev-, der Ostsibirischen und der Beaufortsee, in denen die Erosionsraten der Küsten zum Teil mehr als 8 Meter pro Jahr betragen. Die Veränderungen der eisreichen Küsten der Laptev See Region sind ein Forschungschwerpunkt des Themenbereiches A1 im Rahmen von PROGRESS.

Ausführliche Informationen finden Sie hier.

Auch in der Presse waren die Arbeiten zu Arctic Coast Thema » Artikel lesen

Link zum Report "State of the Arctic Coast 2010"